portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 03/2017

Der Brexit und seine Folgen für Vermittler

...mehr

Meistgelesene Artikel


Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 12.566,00 -0,27%
TecDAX 2.382,75 -0,23%
EUR/USD 1,1970 +0,25%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 13,98 +1,81%
HEID. CEMENT 85,32 +1,51%
SIEMENS 117,60 +1,07%
THYSSENKRUPP 25,19 -3,31%
RWE ST 20,27 -2,90%
E.ON 9,20 -2,73%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 142,51%
Allianz Global Inv AF 107,48%
Commodity Capital AF 104,21%
Crocodile Capital MF 94,34%
Lupus alpha Fonds AF 87,29%

mehr

Anlage
12.09.2012

Frankreich baut Energie aus Windkraft aus

Präsident Hollande will bis zum Jahr 2025 die Abhängigkeit von Atomstrom auch mittels Windenergie verringern. Anbieter von Windkraftfonds wittern Geschäft.

Die sinkende Einspeisevergütung für Solarstrom und verbesserte Technik könnten der Windenergie zu neuem Schwung verhelfen. Rund zehn Windkraftfonds listet die Internetplatform "Green Value" derzeit auf. Zwei davon, der "Chorus Cleantech Wind 10" und der "Leonidas X" investieren in Frankreich. Für den Anbieter Leonidas ist es das zweite Engagement in Frankreich; der Cleantech Wind 10 kombiniert deutsche mit französischen Windparks.

Frankreich unternimmt deutliche Anstrengungen, die Abhängigkeit vom Atomstrom zu verringern. Der Anteil an Atomstrom soll nach den Plänen von Präsident François Hollande bis zum Jahr 2025 von derzeit 75 Prozent auf 50 Prozent sinken. Für dieses Ziel ist aus dem Bereich Windenergie eine Leistung von 40.000 Megawatt pro Jahr erforderlich. Derzeit sind Anlagen installiert, die 7.000 Megawatt pro Jahr produzieren.

Die Einspeisevergütung wird in Frankreich allerdings nur für 15 Jahre gezahlt, dabei allerdings jährlich der Inflation angepasst. In Deutschland wird die Förderung für 20 Jahre zugesichert, aber ohne Einrechnung der Teuerungsrate.

Strom aus Windkraft hat mittlerweile nahezu die sogenannte Grid-Parität erreicht – er wird zu nahezu gleichen Kosten erzeugt wie eingekaufter Strom kosten würde. Die Einspeisevergütung liegt nur geringfügig unter dem Preis für den Strom aus der Steckdose. Bei steigenden Strompreisen lohnt sich laut der Anbieter der Verkauf am Markt.

portfolio international update 11.09.2012/fle/gor

 
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige