portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 03/2016

Fondspolicen? Neue Klassik? Indexpolicen?

...mehr


Verlagsprodukte

Arbeitskraftabsicherung: Die neue Vielfalt

...mehr


Digitalisierung: Wandel ist in vollem Gange

...mehr

 



Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 10.515,50 -0,13%
TecDAX 1.713,00 -0,28%
EUR/USD 1,1293 +0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 123,02 +2,42%
DAIMLER 61,43 +0,75%
DT. BANK 12,49 +0,69%
E.ON 8,17 -0,55%
FRESENIUS... 65,29 -0,50%
Henkel VZ 117,27 -0,48%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 204,00%
Morgan Stanley Inv AF 127,63%
Structured Solutio AF 127,45%
Crocodile Capital MF 126,32%
Franklin Templeton AF 121,23%

mehr

portfolio persönlich
10.12.2013

Wie überlebt die Lebensversicherung, Herr Schünemann?

Rolf Schünemann, Vertriebsvorstand, LV 1871

Die deutsche Assekuranz steht vor fundamentalen Herausforderungen. Dabei reicht die Palette von völlig neuen Geschäftsmodellen in der Lebens- und privaten Krankenversicherung über Vertriebsmodelle der Zukunft bis hin zur weiteren Regulierung der Branche. portfolio international befragte Rolf Schünemann, Vertriebsvorstand der Lebensversicherung von 1871 auf Gegenseitigkeit, zu drei wichtigen Zukunftsfragen.

Drei Fragen an den Vertriebsvorstand

 

 


1.
Was ist aus Ihrem Unternehmen als nächste Innovation (Produkt, Konzept, Geschäftsmodell, Vertriebssteuerung) zu erwarten und warum gerade diese Neuerung? Wo sehen Sie für Ihr Unternehmen die Produkt-/Vertriebs-Schwerpunkte?
Wir werden auch unsere Produktfamilien zur Risiko-Lebensversicherung und zur Berufsunfähigkeitsversicherung stärken und die erfolgreichen fondsgebundenen Konzepte schwerpunktmäßig vermarkten. Außerdem werden solche ausgezeichneten Produktmerkmale wie die vier individuellen Auszahlungsoptionen („4flex“) bei Rentenversicherungen, die unter anderem doppelte Rente im Pflegefall und vielfache Rente bei schwerer Krankheit erlauben, offensiv anbieten.

 
2.
Solvency II wurde zwar geschoben, doch der Druck auf stärkeres Eigenkapital bleibt. Wie ist Ihr Unternehmen auf Solvency II vorbereitet, was erwarten Sie als Auswirkung von Solvency II?
Aufgrund unseres soliden Geschäftsmodells sind wir gut auf die künftigen Herausforderungen von Solvency II eingestellt. Wir haben in den letzten Jahren unsere Eigenkapitalbasis stetig aus eigener Kraft stärken können – das ist einer der Vorteile unserer Rechtsform als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. 

 

3.
Welchen Stellenwert räumen Sie dem Maklervertrieb ein, wie reagieren Sie auf Kritik aus Maklerkreisen an der Vergütung und zur Akzeptanz des Kundenwunsches nach Betreuung. Hintergrund: Makler beklagen, dass die zur Zeit verwendeten Courtagezusagen sehr zu ihren Lasten gestaltet sind – samt dem Beharren mancher Anbieter, Bestandscourtagen zum Schutz hauseigener Vertriebswege trotz Maklerauftrag zu verweigern.
Ohne einen unabhängigen Versicherungsvermittler geht nichts, davon bin ich überzeugt. Nur er kann unabhängig beraten und individuell auf die Vorsorgesituation des Kunden eingehen. Wir stellen hier die maßgeschneiderten Lösungen zur Verfügung. Mit unseren Vergütungssystemen sind unsere Geschäftspartner sehr zufrieden.

portfolio international persönlich 10.12.2013/dpo

 
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige