portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 03/2017

Der Brexit und seine Folgen für Vermittler

...mehr

Meistgelesene Artikel


Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 11.284,50 -2,08%
TecDAX 2.550,25 -3,42%
EUR/USD 1,1480 +0,13%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

FMC 70,88 +1,31%
HEID. CEMENT 56,68 +0,50%
LUFTHANSA 18,20 +0,30%
BAYER 69,44 -9,26%
WIRECARD 161,45 -7,58%
THYSSENKRUPP 18,43 -3,15%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 175,65%
Structured Solutio AF 122,76%
DWS Invest Brazili AF 95,29%
Stabilitas GOLD+RE AF 89,11%
Neptune Investment AF 82,70%

mehr

portfolio persönlich

06.07.2016

Was nun, Frau Merkel? II

Angela Merkel
Die Willkommenskultur von Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt wegen des massenhaften Zuzugs auch von Muslimen auf immer weniger Gegenliebe in der Bevölkerung. Die Chancen auf Integration sind begrenzt. Das zeigt sich auch am Beispiel der Finanzdienstleister, die vor enormen Herausforderungen stehen. Teil II
Zaid el-Mogaddedi

Investment im Sinne des Propheten
In Deutschland spielen Islamic-Finance-Produkte (IF) bisher kaum eine Rolle. Im März 2015 hat jedoch die KT-Bank mit Filialen in Frankfurt/Main, Mannheim und Berlin eine Vollbanklizenz von der Bafin bekommen. „Aufgrund der Islamkonformität können wir keine festgelegten Renditen für die Einlagen zusagen. Dennoch streben wir Renditen für unsere Kunden an, die sich an dem jeweils aktuellen Marktniveau orientieren“, heißt es bei der KT-Bank zum Einlagengeschäft. Versicherungen sind nicht im Angebot.

„IF richtet sich nicht nur an Muslime, sondern an jeden Anleger, der an einem ethikkonformen und in seinen Grundsätzen nachvollziehbaren und transparenten Investmentkonzept interessiert ist“, weiß Zaid el-Mogaddedi, Gründer und Geschäftsführer des Institute for Islamic Banking and Finance (Ifibaf) in Frankfurt/Main. Das Ifibaf beschäftigt sich unter anderem mit einem islamischen fondsgebundenen Versicherungskonzept und hat den Luxemburger Lebensversicherer Atlanticlux beim Marktzugang in Deutschland beraten. „Atlanticlux bietet sein Takaful-Produkt ‚Family Takaful Premium‘ derzeit über einen Finanzmakler in Dortmund an, der auf die Beratung von Muslimen spezialisiert ist“, berichtet el-Mogaddedi.

„Außer Atlanticlux gibt es auch keinen weiteren Takaful-Anbieter in Deutschland, der eine von einer Ethikkommission zertifizierte Police im Angebot hat“, betont el-Mogaddedi. Atlanticlux biete dabei verschiedene Anlagestrategien. Das Unternehmen gehört zur Münchener FWU AG, die mit einer Kombination aus Nettopolice und Vermittlungsgebührenvereinbarung in Erscheinung trat, die der Bundesgerichtshof (BGH) grundsätzlich anerkannte (Az.: III ZR 251/04). Bei „Family Takaful Premium“ handelt es sich jedoch um eine Bruttopolice, die keinen Kundenärger verursachen sollte.

Detlef Pohl
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige