portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 03/2017

Der Brexit und seine Folgen für Vermittler

...mehr


Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 12.212,00 -0,14%
TecDAX 2.278,00 +0,14%
EUR/USD 1,1783 +0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 13,94 +0,78%
INFINEON 19,12 +0,46%
MERCK 92,64 +0,43%
THYSSENKRUPP 25,27 -0,69%
DT. POST 35,14 -0,25%
Henkel VZ 113,63 -0,25%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,33%
Structured Solutio AF 121,61%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 100,58%
Allianz Global Inv AF 99,22%

mehr

portfolio im Fokus
26.07.2017

Schutzschilde gegen biometrische Risiken

Die Absicherung der biometrischen Risiken Langlebigkeit, Berufs- und Erwerbsunfähigkeit, schwere Krankheiten, Unfallinvalidität, Pflegebedürftigkeit und Tod gehört zu den Kernkompetenzen der Versicherungswirtschaft. Immer mehr Versicherer wenden sich biometrischen Produkten zu, das Geschäftsfeld bleibt eine große Herausforderung.

Kern der Versicherungen von biometrischen Risiken ist unum-stritten die Absicherung der Arbeitskraft. Immer mehr Versicherer definieren dies als ihre Kernkompetenz. Auch eine wach-sende Anzahl von unabhängigen Vermittlern betrachtet dies als aussichtsreiches Geschäftsfeld. So ergaben jüngste Umfragen im Rahmen des Asscompact Award „BU/Arbeitskraftabsicherung 2017“, dass das Geschäft mit Berufsunfähigkeits- beziehungsweise Arbeitskraftabsicherungs-Versicherungen im vergangenen Jahr zugelegt hat und auch in den kommenden ein bis drei Jahren weiter wachsen wird. Neben der selbständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gewinnt auch der Vertrieb von Grundfähig-keitsversicherungen und Schwerer-Krankheiten-Versicherungen (Dread Disease) an Boden. Für Makler zählen die Einnahmen aus diesem Geschäft momentan zu den wichtigsten. Das sind die neuen und die guten Nachrichten. Die schlechten sind leider auch die alten: Die Verbreitung von Arbeitskraftab-sicherungen bleibt weit hinter den Erfordernissen zurück. Obwohl die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in jüngster Zeit auf ein Rekordhoch gestiegen ist, stagniert die An-zahl der BU-Versicherungen. 43 Millionen Beschäftigten stehen lediglich 17 Millionen BU-Policen gegenüber. Zwar kann und wird nicht jeder Erwerbstätige eine BU-Versicherung abschließen können, dennoch reichen auch die Alternativen – trotz allen Zu-wachses nicht aus – um die Risiken zu decken.

...lesen Sie hier weiter!

 
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige