portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 03/2017

Der Brexit und seine Folgen für Vermittler

...mehr

Meistgelesene Artikel


Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 12.764,00 +1,35%
TecDAX 3.048,00 +0,67%
EUR/USD 1,1691 -0,14%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 88,88 +2,78%
DAIMLER 45,03 +2,31%
DT. BANK 7,08 +1,81%
DT. WOHNEN 42,66 -1,30%
DT. BÖRSE 149,80 -0,86%
SAP 132,76 -0,84%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Swiss Life Funds ( RF 11.477,60%
ETFS Metal Securit SF 174,38%
Morgan Stanley Inv AF 153,57%
BlackRock Global F AF 146,94%
Stabilitas GOLD+RE AF 124,23%

mehr

Beratung
18.02.2016

Reform der bAV mit riskanteren Produkten?

Dr. Johannes Lörper

Diese Woche diskutierten Fachleute auf dem 17. „MCC-Kongress Zukunftsmarkt Altersvorsorge“ in Berlin aktuelle Entwicklungen in der privaten, betrieblichen und gesetzlichen Altersversorgung. Mit Spannung wurden vor allem Vorschläge zur Ausweitung der betrieblichen Vorsorge erwartet. portfolio international war als Medienpartner der Veranstaltung hautnah dabei, wurde jedoch inhaltlich enttäuscht.

Für ihre Chefin Andrea Nahles berichtete Yasmin Fahimi, Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), über die Pläne des Ministeriums, das Betriebsrentengesetz zu ändern. Diese Überlegungen rund um den Entwurf eines neuen Paragrafen 17b, der gemeinsame Versorgungseinrichtungen der Tarifpartner erlauben würde, haben sich seit einem Jahr kaum geändert. Es existiert lediglich ein Diskussionsvorschlag für das „Sozialpartnermodell Betriebsrente“, also noch nicht mal ein Referentenentwurf für eine Gesetzesänderung.

Speziell in der bAV seien „vor allem mehr niederschwellige Angebote nötig“, erklärte Fahimi. Bislang hätten zwar 60 Prozent aller Arbeitnehmer bAV-Ansprüche, meist jedoch nicht in KMU und vor allem nicht die Geringverdiener. Letztere verortete sie bei einem Monatseinkommen von unter 1.500 Euro brutto. „In dieser Einkommensklasse haben 42 Prozent weder einen Riester- noch einen bAV-Vertrag“, so die Staatssekretärin.

Vorhandene Sozialpartner-Lösungen, wie Metallrente und den Chemie-Pensionsfonds, sowie vorhandene bAV-Einrichtungen sollen nicht in Frage gestellt werden. Man wolle nichttarifgebundene Firmen (KMU) Zugang zu einer „Haftungsgemeinschaft“ ermöglichen. Unterm Strich gehe es „um das Vereinfachen und Ausbauen der bAV über ein Sozialpartner-Modell“. Offen ist aber, ob es einen gemeinsamen Entwurf der beiden Ministerien BMF und BMAS oder getrennte Entwürfe geben wird.

Was die bAV-Produkte angeht, so führen die Niedrigzinsphase und Solcency II geradewegs zu Produkten mit weniger Garantien. „Die Umstellung der Geschäftsmodelle der Lebensversicherer in diese Richtung sind unausweichlich“, betonte Dr. Johannes Lörper in seinem MCC-Vortrag. „Ein Lebensversicherer muss das Kapital heute im Schnitt zehn Jahre anlegen, um die vereinbarte Garantie darstellen zu können“, erklärte der Vorstand der Ergo Lebensversicherung.

Auch in der bAV kommen daher tendenziell mehr kapitalmarktnahe Produkte und eine modernisierte klassische Lebensversicherung („Klassik light“) zum Einsatz. Es gebe verschiedene Möglichkeiten, Garantien zu reduzieren. So lässt sich der Rechnungszins bei optionalen Leistungserhöhungen wie Dynamik anpassen. Oder man bietet nur Abschnittsgarantien und legt die Garantiehöhe zum Beispiel zu Rentenbeginn neu fest. Oder stärkt die Beteiligung des Kunden an den Schlussüberschüssen zulasten laufender Überschüsse.

Man kann auch im Rentenbezug eine Schlussüberschussbeteiligung einführen, so Lörper. Oder eine Mindestrente statt eines Rentenfaktors garantieren. „Der Verzicht auf hohe nominale Garantien dürfte am Ende der beste Weg sein“, meinte der Versicherungsmathematiker. Allerdings sagte er nicht, für wen das der beste Weg ist. Arbeitnehmer würden damit künftig in der bAV tendenziell ihre bislang gesetzlich festgeschriebene Beitragsgarantie verlieren. Zur Erinnerung: Eine reine Beitragszusage, mithin das Versprechen des Arbeitgebers, einen bestimmten Beitrag in eine Altersvorsorge einzuzahlen und dem Arbeitnehmer das Kapitalanlagerisiko zu überlassen, ist in Deutschland nicht möglich. Der Arbeitgeber haftet immer für die abgegebene Zusage.   

Detlef Pohl

(Bild: MCC)

Weiterführende Links: 

portfolio international 18.02.2016

 
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige