portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 01/2017

Finanzvertrieb Heute

...mehr


Anzeige

Anzeige

Verlagsprodukte

Mehr Smart Beta, weniger Risiko?

...mehr


Pflegeversicherung vor neuen Herausforderungen

...mehr

 



Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 12.040,00 +1,14%
TecDAX 1.978,75 +1,29%
EUR/USD 1,0784 -0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 15,05 +3,11%
RWE ST 14,88 +2,75%
LINDE 153,00 +2,06%
DT. BANK 15,68 -0,60%
VOLKSWAGEN VZ 136,37 -0,43%
Henkel VZ 119,15 -0,16%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 134,95%
First State Invest AF 102,66%
Morgan Stanley Inv AF 101,23%
Fidelity Funds Glo AF 99,58%

mehr

Vorsorge

29.02.2016

Ohne Ballast in die Spur I

In der Wintersportsaison hat auch der Verkauf von unnötigen Versicherungen Konjunktur: der Wintersportgeräteversicherung. Die können sich Skifahrer und Snowboarder sparen. Stattdessen sollte das Geld in ausreichenden Unfall-, Kranken- und Haftpflicht-Versicherungsschutz investiert werden. Teil I
Birgit Dreyer

Bis über den Jahreswechsel hinaus war es nichts mit Wintersport: Weder in Deutschland, noch in Österreich noch in vielen Regionen der Schweiz reichte der Schnee aus, um Pisten und Loipen öffnen zu können. Als die weiße Pracht dann im Januar doch noch kam, fiel der Run auf die Wintersportgebiete umso größer aus. Gedränge am Hang ist aber die Mutter vieler Unfälle. Gerade auf gut besuchten Pisten kommen sich die Skifahrer sehr nahe. Eine unbedachte Bewegung, eine kleine Unachtsamkeit, und schon kann es zu einem heftigen Zusammenstoß kommen, warnt die Europäische Reiseversicherung (ERV), der Reiseversicherer aus dem Ergo-Konzern.

Die häufigsten Verletzungen bei Skiunfällen sind Verletzungen am Schien- und Wadenbein, an der Schulter und am Knie (Außenbänder und Kreuzband), so die ERV. Nach Zahlen der Auswertungsstelle für Skiunfälle (ASU), betrieben von der Arag in Kooperation mit der Stiftung „Sicherheit im Skisport“  haben sich in der Wintersportsaison 2014/2015 rund 38.000 bis 39.000 Deutsche nach einem Skiunfall in ärztliche Behandlung begeben müssen. Das waren deutlich weniger als in den Jahren zuvor, die Verletzungsgefahr geht tendenziell zurück. Dennoch hängt es vielfach von den Bedingungen ab, wie hoch das Verletzungsrisiko konkret ausfällt.

Vor allem in puncto Zusammenstößen könne keinesfalls Entwarnung gegeben werden, so die ASU. Über 17 Prozent aller Verletzungen sind auf Kollisionen zurückzuführen. Typische Unfallschäden sind Verletzungen des Kopfes mit 1,1 je 1.000 Skifahrer. Das Risiko für Knieverletzungen bewegt sich mit 3,77 Fällen je 1.000 Skifahrer auf hohem Niveau. Bei weiblichen Skifahrern betreffen fast 50 Prozent aller Verletzungen das Kniegelenk, so die ASU zur vergangenen Saison.

Hans Pfeifer
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige