portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 03/2017

Der Brexit und seine Folgen für Vermittler

...mehr

Meistgelesene Artikel


Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 13.568,00 -0,08%
TecDAX 3.230,75 -0,20%
EUR/USD 1,0847 +0,56%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

MERCK 124,30 +1,22%
E.ON 11,31 +1,14%
ALLIANZ 230,10 +0,68%
DT. BANK 9,42 -4,49%
INFINEON 20,93 -4,41%
DAIMLER 42,52 -3,04%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
ETFS Metal Securit SF 296,95%
Source Markets plc SF 246,60%
H2O Multibonds I(C RF 134,39%
JPMorgan Funds US AF 122,30%
BlackRock Global F AF 120,52%

mehr

Beratung
01.02.2012

Makler brauchen häufig Rechtsberatung

Nutzung von Rechtsberatern

Nutzung von Rechtsberatern

Finanz- und Versicherungsmakler haben großen Bedarf an Rechtsberatung. Die zunehmende Regulierung und steigende Haftungsrisiken fordern ihren Tribut.

KÖLN –  Finanz- und Versicherungsmakler benötigen häufiger als früher Klärung in rechtlichen Angelegenheiten. So mussten in den vergangenen zwei Jahren 31 Prozent der deutschen Maklerbüros professionelle Unterstützung bei  Rechtsfragen oder Rechtsstreitigkeiten in Anspruch nehmen, ergab das YouGov Makler-Absatzbarometer I/2012. Der Marktforscher hatte im Dezember eine Online-Kurzbefragung zur Rechtsberatung veranstaltet und in diese Zufallsstichprobe 277 Makler einbezogen.

Ergebnis: Ein steigendes Haftungsrisiko und die strenge Regulierung des Vertriebes erfordern qualifizierte Beratung. Die Ausgestaltung aller vertraglichen Vereinbarungen ist für die Maklerbüros von besonderer Wichtigkeit. Ein schriftlicher Maklervertrag verbessert die Rechtslage des Versicherungsmaklers deutlich, gaben die Befragten zu. Schriftliche Vereinbarungen mit Kunden erleichtern das Haftungsmanagement. Zunehmend setzen sich auch Vertragsvereinbarungen mit Kunden in Form von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) durch.

Als bekannteste Kanzlei wurde die Kanzlei Michaelis (Hamburg) genannt. Jedes zehnte betroffene Maklerbüro nutzte diesen Anwalt. Sechs Prozent der Befragten wendeten sich an die Sozietät Blanke, Meier, Evers (Bremen). Ebenfalls sechs Prozent hatten beim Verband Deutscher Versicherungs-Makler (VDVM) Unterstützung erfragt. Auf Rang vier im Nutzungs-Ranking platzierte sich die Kanzlei Lehnert (fünf Prozent) und auf Rang fünf Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala in München (vier Prozent) – siehe Grafik. Weiterhin unter den Top-10 genannt: Rechtsanwalt Norman Wirth (Berlin), Wolter Hoppenberg (Hamm), Servicepartner der Versicherungsmakler (Augsburg), Dr. Nickel (Edemünde) und Schlünder Rechtsanwälte (Hamm).

Es wurde nicht nur gefragt, wie häufig einzelne Kanzleien genutzt werden, sondern auch danach, wie die Qualität der Rechtsberatung war. Insgesamt loben Makler die generell hohe Zuverlässigkeit (57 Prozent), hohe Fachkompetenz in allen relevanten Rechtsfragen (57 Prozent) und eine große Expertise speziell für Finanz- und Versicherungsmakler (56 Prozent). Dies sind die wichtigsten Kriterien für die Auswahl der Kanzleien. Weniger erbaut waren die Makler vom Preis-Leistungsverhältnis, dass nur 24 Prozent der Befragten gut fanden. Lediglich 21 Prozent konnten die Erfolgsquote bei Rechtsstreitigkeiten schätzen.

Die Kanzleien Michaelis in Hamburg sowie Blanke, Meier und Evers in Bremen zeichnen sich laut Umfrage insbesondere durch hohe Zuverlässigkeit und große Expertise speziell für Makler aus. Der VDVM steht neben der Expertise für Makler noch zusätzlich für eine hohe Fachkompetenz in allen relevanten Rechtsfragen.

portfolio international update 01.02.2012/dpo/gcu

 

 

 
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige