portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 01/2017

Finanzvertrieb Heute

...mehr


Anzeige

Anzeige

Verlagsprodukte

Mehr Smart Beta, weniger Risiko?

...mehr


Pflegeversicherung vor neuen Herausforderungen

...mehr

 



Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 12.075,50 +0,09%
TecDAX 2.002,25 -0,05%
EUR/USD 1,0841 +0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,60 +8,78%
RWE ST 15,08 +1,72%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
MERCK 103,71 -2,21%
DT. BANK 15,52 -1,27%
ALLIANZ 168,91 -0,79%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,40%
Morgan Stanley Inv AF 111,70%
BlackRock Global F AF 104,94%
Fidelity Funds Glo AF 104,10%

mehr

Beratung
03.11.2014

Geleimte Vermittler I

Nikolaus Sochurek

Der Infinus-Skandal sorgt für Unsicherheit bei Vermittlern, denen Schadenersatz droht. Doch Anwälte beruhigen: Bisher bleibt eine Klagewelle aus. Zudem haften Vermittler nur unter bestimmten Voraussetzungen. Teil I

Eine erste gerichtliche Verhandlung gegen Infinus-Vermittler fand inzwischen statt. Eine Frau hatte Orderschuldverschreibungen der Eco Consort AG gekauft und erhob nach Bekanntwerden von Unstimmigkeiten bei der Infinus-Gruppe Klage vor dem Landgericht Gera. Sie will Schadenersatz durch Rückabwicklung ihrer Anlage.
Es ist eines der ersten von womöglich vielen Verfahren.

Das zweite Verfahren endete nach Redaktionsschluss der Printausgabe 5/2014: Mit Urteil vom 30. Oktober 2014 wies das Landgericht Itzehoe eine Klage einer Anlegerin gegen einen vertraglich gebundenen Vermittler der Infinus FDI ab (Az.: 6 O 122/14 - nicht rechtskräftig). Erstritten wurde das Urteil zugunsten des Vermittlers von der Sozietät Peres & Partner unter der Federführung von Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek. „Aus unserer Sicht wurde hier ein sachgerechtes Urteil gefällt. Der beklagte Vermittler hatte von den angeblich strafbaren Geschehnissen im Hintergrund der Infinus-Gruppe keinerlei Kenntnis und konnte eine solche Kenntnis auch nicht haben, weshalb ihm die beim Kunden entstandenen angeblichen Schäden nicht zugerechnet werden können.“ Die schriftlichen Urteilsgründe liegen noch nicht vor. 

Zum Hintergrund: Es geht um einen der größten Anlegerskandale in Deutschland. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugs und Bilanzfälschung bei dem Finanzdienstleister aus Dresden. Betroffen sollen rund 40.000 Kunden sein, die etwa eine Milliarde Euro investiert hatten. Das Geld ist vermutlich weg. Alles basierte wohl auf einem Schneeballsystem. Sämtliche Vermögenswerte wurden längst beschlagnahmt, Konten gesperrt Geschäftsführer und Vorstände in Untersuchungshaft festgesetzt. Und gleichzeitig laufen Insolvenzverfahren bei Infinus-Firmen.

Damit kommt auch auf die Vermittler einiges zu. Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek von der Kanzlei Peres & Partner in München erklärt: „Sie haben durch die Geschehnisse rund um die Infinus-Gruppe zunächst einmal einen Teil ihrer Einnahmen verloren. Je nachdem, ob sie ausschließlich Produkte der Infinus-Gruppe als gebundene Vermittler vertrieben haben oder auch noch andere Anlageprodukte, sind die Umsatzeinbußen erheblich, teilweise existenzbedrohend.“ Auch Rechtsanwalt Norman Wirth von der Kanzlei Wirth Rechtsanwälte in  Berlin bestätigt: „Viele Vermittler sind von der Angelegenheit schwer getroffen. Immerhin war oft das gesamte Geschäftsmodell auf Infinus ausgerichtet. Es ist sicherlich äußerst schwer, überhaupt im Markt zu bleiben, wenn quasi alle Kunden von solch einem Vorfall betroffen sind.“

 
Barbara Moormann
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige