portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 03/2017

Der Brexit und seine Folgen für Vermittler

...mehr

Meistgelesene Artikel


Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 15.479,97 -1,45%
TecDAX 3.896,37 -0,11%
EUR/USD 1,1737 -0,27%

Quelle: Citibank Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 96,24 +1,03%
FMC 60,22 +0,23%
FRESENIUS... 40,86 +0,10%
BASF 63,14 -3,35%
DT. POST 59,11 -3,07%
BMW ST 80,26 -2,93%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Global Internet Le AF 581,85%
Postera Fund – Cry SF 296,36%
Luxembourg Selecti AF 191,96%
ABAKUS New Growth AF 172,44%
BlackRock Global F AF 168,81%

mehr

Beratung
17.03.2015

Die unendliche Geschichte der R+V mit Makler Matthias Helberg

Matthias Helberg

Die R+V Versicherungsgruppe wollte an dem Makler Matthias Helberg ein Exempel statuieren. Das führte zu heftigen Protesten seiner Kollegen, insbesondere organisiert von der Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM). Der Vorgang wirft ein bezeichnendes Licht auf einen Bankenversicherer, der sich zwar einem Vertriebskodex der Versicherer angeschlossen hat, aber offenbar nicht auf der Höhe ist, wenn es um Kundenwohl und Maklerrecht geht.

Zunächst gab der Versicherer die Parole aus, dass Makler zusätzlich zur bisherigen vertraglichen Vereinbarung über „Verschwiegenheitsverpflichtungen gemäß Code of Conduct“ weitergehende Verpflichtungen haben. R+V ergänzte dazu einseitig die vertraglichen Hinweise zum Datenschutz mit zwei folgenschweren Sätzen: „Der Makler ist verpflichtet, sich zu Beginn seiner Geschäftsbeziehung mit dem Kunden sich eine von diesem unterzeichnete Maklervollmacht einzuholen und diese R + V auf Anforderung zwecks Nachweises zur Verfügung zu stellen.“ Und weiter: „Der Makler hat die … laut Code of Conduct … bestehenden Informationspflichten gegenüber dem Versicherten sicherzustellen.“

R+V machte aus seiner einseitigen Selbstverpflichtung also eine rechtlich verbindliche Ergänzung der Courtagezusage. Angeblich verlangt das der Verhaltenskodex so. „Der ist jedoch eine Selbstverpflichtung des Versicherers, die rechtlich für Makler überhaupt nicht bindend ist“, widersprach Matthias Helberg, Versicherungsmakler in Osnabrück, der Courtagezusage.

R+V kündigte ihm daraufhin die Courtagezusage. Ab 2016 würden „noch vorhandene Verträge in den Direktbestand übernommen oder zur Kündigung aufgegeben sowie keine Courtagezahlungen mehr geleistet“. Im Bestand werde Helberg ab sofort nur noch „als Korrespondenzmakler geführt“. Das sind klare Rechtsverstöße, die mit den Usancen im Maklergeschäft nichts zu tun haben und auch gegen den GDV-Vertriebskodex verstoßen, nach dem das Kundenwohl im Mittelpunkt stehen muss. Dabei wurden für die Trennung ausschließlich wirtschaftliche Gründe ins Feld geführt. Nicht nur Helberg selbst, der auf eine moderate Schadensquote seines Bestandes verweist, hält das für eine Schutzbehauptung. Auch Wilfried E. Simon, Vorstand der Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM), meint: „Es wohl eher die Retourkutsche auf den Widerspruch Helbergs, ihn auf den Code of Conduct zu verpflichten.“

„R+V trägt Meinungsverschiedenheiten mit Versicherungsmaklern auf dem Rücken der Kunden aus“, kritisierte die IGVM, wo Helberg langjähriges Mitglied ist, und wandte sich in zwei offenen Briefen an Dr. Norbert Rollinger, im R+V-Vorstand zuständig für Schaden- und Unfallversicherungen. Mit Unverständnis reagierte die IGVM auf die Forderung der R+V, Helberg solle bis Jahresende alle bei der R+V bestehenden Versicherungsverträge umdecken. Anderenfalls werde man die Verträge in Direktbestand übernehmen und kündigen beziehungsweis keine Courtagen mehr vergüten. „Ein solches Verhalten stellt einen Verstoß gegen den GDV-Verhaltenskodex  für den Vertrieb dar“, sagt IGVM-Vorstand Michael Otto. Darin habe sich die R+V verpflichtet, das Kundenwohl in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen. Das Verhalten der R+V zeige, dass der GDV-Vertriebskodex „das Papier nicht wert ist, worauf er geschrieben steht”.

Inzwischen ruderte R+V mehrfach zurück. „Selbstverständlich werden wir uns auch nach Beendigung der Zusammenarbeit mit Herrn Helberg den Marktusancen entsprechend verhalten und so lange Courtage zahlen, wie die betreffenden Verträge bei uns bestehen … und stehen unseren Kunden selbstverständlich weiterhin als verlässlicher Partner zur Verfügung“, so Rollinger. Dennoch blieb R+V bis heute den Nachweis für ihre Behauptung schuldig, der fristlose Widerruf der Courtagezusage an Helberg hänge nicht mit dessen Weigerung zusammen, sich in der neuen Courtagezusage auf den Datenschutzkodex des GDV- „Code of Conduct“ verpflichten zu lassen. Auch die Kündigung der Courtagezusage von Helberg ist bis Redaktionsschluss nicht rückgängig gemacht worden. Seine Zugänge zum Makler-Extranet von R+V sind weiter gesperrt.  

Detlef Pohl

(Bild: Helberg)

Weiterführende Links: 

portfolio international update 17.03.2015/gor

 
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige