portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 03/2017

Der Brexit und seine Folgen für Vermittler

...mehr

Meistgelesene Artikel


Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 12.529,00 +1,95%
TecDAX 2.920,50 +0,92%
EUR/USD 1,1144 -0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 129,08 +9,39%
DAIMLER 48,25 +5,04%
BMW ST 69,33 +4,51%
DT. BÖRSE 127,10 -0,90%
RWE ST 24,01 -0,58%
MÜNCH. RÜCK 223,70 -0,09%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Source Markets plc SF 133,97%
BlackRock Global F AF 128,43%
JPMorgan Funds US AF 127,05%
H2O Multibonds I E RF 104,31%
Alger Sicav Alger AF 98,30%

mehr

portfolio-international.de
17.11.2008

Berater sehen ETF als geeignete Instrumente für Privatanleger

Dies zeigt eine Umfrage von portfolio und der Unternehmensberatung MC4MS.

FRANKFURT/WIESBADEN - Privatkundenbetreuer in Banken, Sparkassen und bei freien Vertrieben halten Exchange Traded Funds (ETF) mehrheitlich für geeignete Instrumente für Privatanleger. Dies ergab eine Umfrage von portfolio international in Zusammenarbeit mit der Wiesbadener Unternehmensberatung MC4MS. Demnach sehen 30 Prozent der Befragten ETF als grundsätzlich geeignete, 50 Prozent sogar für "sehr geeignete" Anlageformen für Privatanleger.

Die tatsächliche Bereitschaft, ETF Privatkunden zu empfehlen, hängt indes stark vom Geschäftsmodell des Vertriebs ab. Während nahezu alle befragten Honorarberater angaben, ETF zu empfehlen, war die Bereitschaft bei freien Vermittlern, Sparkassen- und sonstigen Bankberatern deutlich niedriger. Für diejenigen Berater, die angaben, prinzipiell ihren Kunden keine ETF nahezulegen, war die attraktive Provisionierung (42 Prozent) der wichtigste Hinderungsgrund. 26 Prozent gaben an, aktives Fondsmanagement zu bevorzugen.

Zu ihren Vergütungsvorstellungen machten die Finanzberater konkrete Angaben: Diejenigen, die jährliche Vertriebsvergütungen erwarten - 44 Prozent der Befragten - verlangen im Schnitt 33 Basispunkte jährlich. 34 Prozent erwarten dabei 45 Basispunkte jährlich und mehr an Bestandsvergütung. Besonders anspruchsvoll sind dabei Sparkassenberater: Sie erwarten jährliche Kick-backs von 39 Basispunkten im Schnitt. Knapp 50 Prozent verlangen dabei 45 Basispunkte und mehr.

Bei der Produktauswahl ist den Beratern vor allem die Produktauswahl wichtig. Für 50 Prozent war dieser Faktor "sehr wichtig", für 41 Prozent "wichtig". Produktinnovationen sind für 65 Prozent der Befragten "wichtig" oder "sehr wichtig". Konkret entscheiden sich die Berater beim ETF-Verkauf auf die marktbreiten Indizes: Hier stehen bei Aktien vor allem der Dax, Eurostoxx und Stoxx 50 auf der Empfehlungsliste.

Hintergrund: An der Umfrage teilgenommen haben 108 Bankberater, Honorarberater und unabhängige Vermittler in der Zeit zwischen 9. September und 29. Oktober.

portfolio international update 18.11.2008/maa/lue/jan

 
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige