portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 01/2017

Finanzvertrieb Heute

...mehr


Anzeige

Anzeige

Verlagsprodukte

Mehr Smart Beta, weniger Risiko?

...mehr


Pflegeversicherung vor neuen Herausforderungen

...mehr

 



Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 12.040,00 +1,14%
TecDAX 1.978,50 +1,28%
EUR/USD 1,0784 -0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 15,05 +3,11%
RWE ST 14,88 +2,75%
LINDE 153,00 +2,06%
DT. BANK 15,68 -0,60%
VOLKSWAGEN VZ 136,37 -0,43%
Henkel VZ 119,15 -0,16%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 134,95%
First State Invest AF 102,66%
Morgan Stanley Inv AF 101,23%
Fidelity Funds Glo AF 99,58%

mehr

Beratung

14.12.2015

Angriff der digitalen Versicherungen I

Die digitale Revolution in der Assekuranz könnte den traditionellen Vertrieb hinwegfegen. Gibt es Vermittler künftig nur noch per Apps über das Handy? Wie Makler Vorsorge in eigener Sache betreiben können. Teil I
Walter Kuhlmann

Mit einer App zur Verwaltung von Versicherungsverträgen will das Schweizer Start-up „Knip“ den Makler ersetzen. Kunden könnten bald per App ihre Versicherungsverträge über das Smartphone managen und Schadensmeldungen abgeben. Knip beschafft sich vom Verbraucher mit seiner digitalen Unterschrift den Maklerauftrag und fordert dann die Vertragsdaten vom Versicherer an. Nach der Datenübermittlung kann der Nutzer per App auf alle Versicherungsdokumente zugreifen. Fragt sich nur, was er damit soll. Verbraucher beklagen eher nicht einen Mangel an Informationen, sondern ein Zuviel. Hat das etwas an der Absicherungsmisere und Versorgungslücken geändert?

Knip ist kein Einzelfall, sondern signalisiert, dass die digitale Revolution im Finanzbereich Fahrt aufnimmt. An die Namen und Angebote der Finanztechnologieunternehmen, kurz: Fintechs, muss man sich noch gewöhnen. Sie heißen „Getsafe“,  „Clark“ oder „Friendsurance“ und wollen den klassischen Finanzvertrieb in Rente schicken. Mangelndes Interesse und Fachwissen der meisten Deutschen in Finanzdingen sprechen zwar dagegen, doch die zunehmende Digitalisierung definiert früher oder später auch den Vertrieb der Versicherer und Banken neu. Dies betrifft die Kommunikationswege ebenso wie Aufgabenspektrum, Beratungsqualität und Aufteilung der Wertschöpfungskette. Gerade hier schlummern zahlreiche Konfliktherde, mit denen die Old Economy derzeit nur sehr schwer umgehen kann.

Kommentare

Startups wie Knip geht es doch wohl nicht darum, Kunden echte Beratungsleistung zu erbringen und damit im Sinne des Verbraucherschutzes für eine qualitativ hochwertige Absicherung der Kunden zu sorgen. Sondern es geht eher darum, Maklerverträge einzusammeln, um für die Versicherungsverträge Courtage zu erhalten!? Solche Geschäftsmodelle, die nichts, aber auch gar nichts mit dem Beruf des Versicherungsmaklers gemein haben, sollte der Gesetzgeber verbieten.

Seite 1 von 1 1
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige