portfolio international MAGAZIN

Portfolio International

portfolio international

Ausgabe 03/2017

Der Brexit und seine Folgen für Vermittler

...mehr

Meistgelesene Artikel


Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
Chart
DAX 12.564,00 -0,29%
TecDAX 2.382,50 -0,24%
EUR/USD 1,1960 +0,17%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

MERCK 96,23 +0,09%
DT. BÖRSE 94,03 +0,07%
Henkel VZ 113,44 +0,07%
THYSSENKRUPP 25,00 -0,75%
BEIERSDORF 90,67 -0,34%
DT. BANK 13,94 -0,26%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 142,51%
Allianz Global Inv AF 107,48%
Commodity Capital AF 104,21%
Crocodile Capital MF 94,34%
Lupus alpha Fonds AF 87,29%

mehr

Anlage
27.06.2017

Aktien, Zinsen, Gold

Private und professionelle Anleger geben in einer aktuellen Umfrage der Citigroup ihre Einschätzungen zu zentralen Anlageklassen.

Angesichts immer weiter steigender Aktienmärkte stellt sich die Frage, wie lange dies noch anhält. Einer aktuellen Befragung für den Citi Investmentbarometer im zweiten Quartal 2017 zufolge sehen die Umfrageteilnehmer Aktien zumindest kurzfristig weniger positiv als im ersten Quartal. Für die kommenden drei Monate rechnen 32 Prozent mit steigenden Aktienkursen, nahezu die Hälfte rechnet mit einer Seitwärtstendenz. In der vorigen Befragung haben mehr als 38 Prozent mit steigenden und 40 Prozent mit seitwärts laufenden Aktienkursen gerechnet. Auf Sicht von zwölf Monaten allerdings erwarten 60 Prozent der Umfrageteilnehmer steigende Aktienkurse, im Vorquartal waren es 53 Prozent.

16 Prozent rechnen in den kommenden drei Monaten mit steigenden Zinsen, nach 26 Prozent im ersten Quartal. 79 Prozent gehen von einer Seitwärtsentwicklung an den Zinsmärkten aus, nach zuvor 71 Prozent. Auf Zwölfmonatssicht vermuten 41 Prozent der Umfrageteilnehmer steigende Zinsen. Zuvor war es nahezu die Hälfte. 55 Prozent sehen stagnierende Zinsen, nach 48 Prozent im Vorquartal. 

Beim Gold erwarten 47 Prozent der Befragten in den nächsten drei Monaten einen Preisanstieg (Q1: 41 Prozent). 42 Prozent rechnen mit einer Seitwärtsentwicklung (37 Prozent). Für die nächsten zwölf Monate geht gut die Hälfte der befragten Teilnehmer von steigenden Goldpreisen aus und damit ebenso viele wie in der Umfrage zuvor. 42 Prozent sehen in dieser Zeit weitgehend gleichbleibende Goldpreise (35 Prozent).

„Zwar hat die Europäische Zentralbank in ihrer Sitzung Anfang Juni erstmals seit langer Zeit die Aussicht auf eine Normalisierung der Geldpolitik gegeben. Trotzdem glauben die befragten Anleger aber nicht an eine schnelle Umsetzung solch einer geldpolitischen Straffung“, interpretiert Dirk Heß, Co-Leiter europäischer Warrants- und Zertifikatevertrieb bei Citi die Zahlen. Dass Gold vor diesem Hintergrund tendenziell positiver wahrgenommen würde, sei die logische Kehrseite der Medaille. Überraschend sei jedoch, dass die Umfrageteilnehmer den Aktienmärkten trotz der geringen Zinserwartungen kurzfristig zunehmend weniger Performance zutrauen.

Für das Citi Investmentbarometer lässt die Citigroup eigenen Angaben zufolge alle drei Monate private und professionelle Marktteilnehmer (Vermögensverwalter, Bankberater und Produktmanager) zu ihren Markteinschätzungen zu verschiedenen Anlageklassen und Investmentprodukten befragen. Im zweiten Quartal 2017 hat sich die Befragung an rund 8.000 Privatanleger und rund 1.500 professionelle Marktteilnehmer gerichtet. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat daraus mit einem Erhebungsschwerpunkt vom 06.06. bis 18.06.2017 Antworten von 390 Umfrageteilnehmern ausgewertet.

Heike Gorres

(Bild: Citigroup, Forsa)

Weiterführender Link:

Grafiken Citi Investmentbarometer Q2 2017

portfolio international update 27.06.2017

 
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder
 
 
Anzeige
Anzeige